All posts by Cowhide House Concerts

Anna Pancaldi & Me For Queen am 29. Mai 2018

Anna Pancaldi, aufgewachsen in Kapstadt, Südafrika, begann als junge Teenagerin zu komponieren. Nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien studierte Anna Musik und reiste nach ihrem Abschluss neun Monate lang um die Welt, um Musik zu schreiben und zu spielen. Nach ihrer Rückkehr zog Anna nach London um ihre Musikkarriere voran zu treiben.

Seither waren ihre drei Veröffentlichungen in den Top Ten der Singerwriter-Charts von iTunes platziert, einschließlich ihrer letzten Veröffentlichung „Sweet Charity“ mit der Single „Brother“.

„Me For Queen“ alias Mary Erskine wird von Menschen und ihren Geschichten inspiriert. Aufgewachsen ist sie im ländlichen Fife / Schottland in einem großen alten Haus in der Nähe des Meeres. Die Jahre des klassischen Trainings zusammen mit den Einflüssen ihres Vaters, eines Bluesgitarristen, vereinen sich zu einer interessanten Mischung aus Soul und Folk in ihrer Musik, die Vergleiche mit einer Reihe von Künstlern von Regina Spektor bis hin zu Carole King und Kate Bush zulassen.

Von ihrer letzten Single, Jessica, die im August auf Seahorse Music veröffentlicht wurde, schrieb Folk Radio UK: „The combination of rich poetic lines and one of most beautiful, emotive voices I’ve heard in a long time make Me for Queen stand out in any crowd.“

 

Growing up in Cape Town, South Africa, Anna Pancaldi began writing music as a young teenager. On returning to the UK, Anna studied a Music Diploma, and then went on to travel the world for nine months writing music and gigging. On returning Anna then relocated to London to kick start her music career.

Since then all three releases have charted in the Top Ten of the iTunes singer songwriter charts including her most recent release ‚Sweet Charity‘ which features the single ‚Brother‘.

Me for Queen aka Mary Erskine is inspired by people and their stories.  Growing up feral in rural Fife/Scotland in a big old house near the sea, years of classical training together with a Blues guitarist for a father make for an interesting mix of Soul and Folk, drawing comparisons to a range of artists from Regina Spektor to Carole King, Kate Bush and This is the Kit.

Of her latest single, Jessica, released in August on Seahorse Music, Folk Radio UK wrote, “The combination of rich poetic lines and one of most beautiful, emotive voices I’ve heard in a long time make Me for Queen stand out in any crowd.”

Lindsay May (CA) am 4. Mai 2018

Lindsay May ist eine kanadische Künstlerin, die der Akustikgitarre und Mandoline mitreißende Lieder entlockt. Eine produktive Songwriterin mit einer direkten Verbindung zu ihrer Muse, Lindsay schrieb genug Material für sich und Mark Gordon, um zwei Alben gleichzeitig aufzunehmen und zu produzieren. Die Presse sagt, sie klingt wie eine Mischung aus K.D. Lang, Alison Krauss, Lucinda Williams und Linda Rondstadt. Oder auch wie Margo Timmins von den Cowboy Junkies, gekreuzt mit Janis Joplin.

Ihre beiden Alben wurden 2011/2012 in Vancouvers Nimbus Aufnahmestudios aufgenommen. Das erste Album „Shimmer“ wurde im März 2012 veröffentlicht und erhiehlt top Kritiken. Das zweite, „Girl with Grit“ – ein Album über das nicht aufzugeben – wurde im Januar 2014 veröffentlicht, gefolgt von einer dreimonatigen Tour durch Kanada während des kältesten Winters seit 30 Jahren. Gerade schreibt Lindsay an ihrem nächstes Album!

Lindsay hat unermüdlich getourt – 2014 kreuz und quer durch Nordamerika, von New Jersey zurück nach British Columbia, und 2015 einen Monat in Deutschland und den Niederlanden. 2016 spielte sie auf Weingütern und Festivals auf ihrer Tour durch die westlichen USA, Vancouver Island, Alberta und Saskatchewan.

Jetzt kommt sie wieder nach Deutschland und wir sind glücklich, dass sie auch in Schwalbach einen Stop einlegt.

Lindsay May is an acoustic guitar and mandolin wielding songstress with itchy feet and home base with a lake view and wood stove!  A prolific songwriter with a direct connection to her muse, Lindsay wrote enough material for her and Mark Gordon to record and produce two americana/alt-country albums at once.  Her second and third albums.  Folks says she sounds like a mix of k.d.lang, Kathleen Edwards, Alison Krauss and Lucinda Williams and Linda Rondstadt.  And most recently, Margo Timmins (Cowboy Junkies, crossed with Janis Joplin.)

Both albums were recorded at Vancouver’s Nimbus recording studios in 2011/2012.  The first album ‚Shimmer‘, was released in March 2012 to a Grade A- review form the Vancouver Province.  The second, Girl with Grit – an album about not giving up – was released January 2014 followed by a three month tour across Canada during the most frigid winter in 30 years.  It ended in late March with a NERFA showcase in New Jersey and a trip of a lifetime drive home through the US and then back up into Canada…. and once home, an incredibly long nap.  She’s writing her next album right now!

Lindsay has toured extensively.  2014 Saw her criss-cross North America from New Jersey back to British Columbia and 2015 was a month in Germany and the Netherlands.  2016 was playing BC wineries and festivals with a tour of the Western US, Vancouver Island, Alberta and Saskatchewan.

She has been asked back every time…

Orit Shimoni (CA) am 23. April 2018

Die kanadische Künstlerin Orit Shimoni, früher auch bekannt als Little Birdie, ist „eine der verführerischsten Sängerinnen des Landes“ {The Calgary Herald} und „eine der lyrisch wirkungsvollsten Sängerinnen“ {Beatroute Magazine}. Zuvor Lehrerin und Akademikerin, wurde die israelisch / kanadische Orit (ausgesprochen: O’reet) nach zwei in Montreal veröffentlichten, hochgelobten Alben zu einer Tournee-Solo-Künstlerin. Sie zog nach Berlin, um ihr drittes Album zu schreiben und aufzunehmen, danach entschied sie sich ihren ganzen Fokus auf Tourneen und Aufnahmen zu legen. Seit nunmehr fast neun Jahren ist sie ohne eine feste Adresse unterwegs und lebt aus einem Koffer.

Orits Lieder und Live-Auftritte ziehen ein vielfältiges Publikum an. Ihr Talent als Geschichtenerzähler über tiefgründige und universelle Themen wird mit dem lyrischen Schreiben eines Leonard Cohen verglichen. Orits Stimme, die Gemeinsamkeiten mit Bonnie Raitt, Norah Jones und KD Lang aufweist, macht einen Abend mit ihr unvergesslich. In einem Meer von vorhersehbaren Texten und „schönen“ Stimmen sticht Sie als besondere Kraft mit wichtigen, nachvollziehbaren Botschaften und einem entwaffnenden Sinn für Humor hervor. Orit ist eine wirklich einzigartige und produktive Künstlerin.

Alle ihre Alben, ihr neuntes stellt sie auf dieser Tour vor, werden international im Radio gespielt, haben ein sehr gutes Presse-Echo erhalten und sich in den kanadischen College-Radio Charts platziert.

Eine besondere Stimme in einer turbulenten Zeit, sollte man Orit Shimonis Musik nicht zu verpassen.

Orit Shimoni, formerly also known as Little Birdie, is “one of the nation’s most alluring vocalists,” {The Calgary Herald} and “one of the most lyrically impactful vocalists” {Beatroute Magazine}. Previously a teacher and academic, Israeli/Canadian Orit (pronounced O’reet) became a full-time touring solo artist after releasing two, highly acclaimed albums in Montreal. She moved to Berlin to write and record her third album, and after that decided to live out of a suitcase so she could pursue touring and recording with her entire focus. She has been officially ‘on the road’ for nearly nine years, no fixed address.

Due to release a ninth album, Orit’s songs and performances draw diverse audiences into her profound and universal themes and her storytelling talent, with writing compared to that of Leonard Cohen, and a voice that has been compared to Bonnie Raitt, Norah Jones, and KD Lang. But Orit is a truly unique and prolific artist. In a sea of predictable writing and ‘pretty’ voices. She stands out as a special force with important relateable messages, and a disarming sense of humour.

All of her albums have achieved international radio play and highly favourable press, and have each charted on Canadian college radio. Two more albums have been started for future release.

A special voice in a turbulent time, Orit Shimoni’s music is not to be missed.