All posts by Cowhide House Concerts

Danika & the Jeb (US) am 24. November 2019


Danika Holmes und Jeb Hart waren bereits 2016 in unserem Wohnzimmer zu Gast; für viele Besucher war es das Singer/Songwriter Konzert des Jahres – auf keinen Fall verpassen!

Irgendwo in Iowa – dort wuchs Danika Holmes mit fünf Geschwistern im Westen des US – Bundesstaats am Mississippi auf.

In den USA wird Danika mit Adele oder Norah Jones verglichen. Sicher, die Amerikaner übertreiben gerne. Aber unzweifelhaft verbindet Danika in Ihrer Stimme leichtfüßig Pop, Blues und Soul mit der Intensität einer Rocksängerin.

Seit 2010 ist sie mit dem Gitarristen Jeb Hart unterwegs. Jeb hat mit 9 Jahren Unterricht am Saxophon erhalten, danach hat er noch Gitarre, Bass und Schlagzeug erlernt und in zahlreichen Bands gespielt. Seine Bandbreite ist beachtlich: Blues, Metal, Rock, Country bis hin zu zweieinhalb Jahren mit einer Bigband. Nach 16 Jahren Lehrtätigkeit hat er sich entschieden, sich ausschließlich auf die Arbeit mit Danika zu konzentrieren: „I’m excited to see where we go in the next few years.“

Jeb transportiert die Wucht einer Rockgitarre auf seinem akustischen Instrument, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. Danikas und Jebs Verbindung aus kraftvollem Gesang und erdigem und gleichermaßen filigranen Gitarrenspiel sind eine positive Enttäuschung für alle, die angesichts der beiden Musiker schlichte Singer / Songwriter – Musik erwarten.

 


The Whispering Tree (US) am 6. November 2019

Hinter dem Bandnamen „The Whispering Tree“ verbergen sich die Sängerin / Songwriterin Eleanor Kleiner und der Multi-Instrumentalist Elie Brangbour. Kennzeichnend für das Duo ist eindringlicher Folk-Rock mit bildhaften Texten. In ihren Kompositionen verarbeitet das Duo neben traditionellen Folk & Rock aber auch 1960s Popmusik und Rock ´n´ Roll.

Nach längrerer Schaffenspause hat das Duo im August 2018 mit „Invisible Forces“ das 2. Album in 11 Jahren veröffentlicht, immerhin 5 Jahre nach dem Vorgänger. Das Album wurde von den Musikern selbst produziert und von Fans finanziert.

„Invisible Forces“ war ein Volltreffer und wurde Nr. 1 in den Internationalen Folk DJ-Charts . Vier Songs des Albums erreichten eine Top 20 Platzierung.  Insgesamt waren die letzten Jahre erfolgreich für „Whispering Trees“:

  • No.1 Album, No.1 Artist, No.2 Lied im Folk Radio, September 2018
  • 2017 Southwest Regional Folk-Alliance Official Showcase
  • 2017 New Folk Wettbewerb – Finalist
  • 2017 Philadelphia Songwriter’s Project – Gewinner

Daneben sind sie zu zahlreichen namhaften Festivals in den USA eingeladen worden und waren in zwei Fernsehserien im US – Fernsehen zu hören.


Rob Moir (CA) am 20. Oktober 2019

Kanada’s most touring artist ROB MOIR bringt mit seiner dritten Veröffentlichung SOLO RECORD endlich das Album auf den Markt, das die Lücke zwischen seinen schweißtreibenden Liveshows und den Wohlklängen einer kunstvollen Studioproduktion schließt.

Auf das Wesentliche reduziert, um an entscheidender Stelle das gewisse Mehr an Sound und Instrumentarium hinzuzufügen.

Neben seinen Texten, die überaus lesenswert, wortgewandt und bisweilen humoristisch die Widrigkeiten des Lebens beschreiben, ist es seine beeindruckende Stimme, die die Songs trägt und jeden Song zu einer sehr persönlichen Angelegenheit macht. Vielleicht um ihn dann musikalisch zwischen Wilco, Springsteen und Billy Bragg ins Plattenregal zu sortieren.

Die erste Single “Sometimes You Gotta Go“ in der er einer jüngeren Version seiner Selbst versichert, dass es durchaus richtig ist seiner Passion zu folgen und gegen alle Schwierigkeiten an der eigenen Version vom erfüllten Traum zu arbeiten, bringt die Einstellung des Songwriters auf den Punkt.

Permanent auf Tour, hält er alle Fäden seines Schaffens in der eigenen Hand und baut so kontinuierlich einen größer werdenden Fankreis auf, ohne sich dabei zu verbiegen oder ungewollte Konzessionen machen zu müssen.

Seit der Veröffentlichung seines Debüt Albums „Places To Die“ (2013) und dem nachfolgenden “Adventure Handbook“ (2015), welches ihn (bandunterstützt) klanglich schon in die heutige Richtung  führte, hat Rob Moir unermüdlich in Australien, Canada, Europa und Japan gespielt, teilte sich die Bühne unter anderem mit Neko Case, The Frightened Rabbit, Frank Turner und The White Buffalo und ruht sich doch nicht auf seinem Polster aus mehreren hundert Shows aus.

O-Ton: „I’m making fans the old fashioned way – I play live!“