Robert Oberbeck (DE)

Sa. 19. Jan 2019 - 18:00 Uhr | Schwalbach am Taunus


Keep this field blank:
Name*:
Pflichtfeld
E-Mail*:
Pflichtfeld
Plätze*:
Summe:
Kommentar/Nachricht:
Bitte hier die angezeigte Zeichenfolge eingeben:
Pflichtfeld

Mit Absenden der Anmeldung zu dem Konzert stimme ich der Nutzung meiner persönlichen Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu


Wohnzimmerkonzert House Concert

  • Voranmeldung notwendig | Registration necessary
  • Eintritt frei | No admission fee
  • Künstlerspende erwünscht | Artist donation suggested (10-15€)
  • Begrenzte Gästezahl | Limited number of guests
  • Potluck Buffet

 

Foto: Thorsten Richter (thr)

Das Wort vom „Singer Songwriter“ scheint bei genauerem Hinsehen oft fragwürdig, zumal in unseren Gefilden. Denn es formuliert einen Authentizitätsanspruch an das musikalische „Erzählen“, der doch eigentlich schwer zusammen geht mit der Übernahme von Stil, Sprache und musikalischen Ausdrucksmitteln einer amerikanischen, irischen, vielleicht noch englischen Tradition.  Nennt man Singer Songwriter nun einen aus Mittelhessen, genauer aus Marburg, und vielleicht erst hinreichend genau: einen Musiker, der am Richtsberg (Marburger Hochhaus/Sozialbau Viertel) aufgewachsen ist, dann ist das besonders erklärungsbedürftig. Und doch, Robert Oberbeck, der nun mit „Soul Bullet“ sein viertes Studioalbum vorlegt, ist ein Singer Songwriter im exakten und besten Wortsinne.

Er singt wahrhaftige Geschichten, selbst wo sie frei erfunden sein mögen, von Alltagskämpfern und Kleinstadthelden, von Zweiflern und gebeutelten Familien, von Ausbruchssehnsüchtigen ebenso wie von Rückzugsbedürftigen, die auf der Suche sind nach ihrer kleinen Schutzzone –  während die Zeit und das Geschehen „da draußen“ sie ängstigt.  Alles, was hier erzählt wird, spielt erklärtermaßen auf die eine oder andere Weise in Oberbecks Heimatstadt Marburg. Die musikalischen und sprachlichen Mittel jedoch stammen nicht aus Mittelhessen, sondern aus dem Arsenal englischsprachiger Songwriter: Man hört die Vorbilder Springsteen und Dylan – mindestens ebenso deutlich und eher aus Oberbecks Generation auch die Iren Glen Hansard und Damien Rice.

Webpage Youtube Facebook Spotify